20. September 2019

Tag des Apfels – Äpfel sind ja so gesund

Gesunder Apfel

Am 11. Januar ist es so weit, in Deutschland wird der Tag des deutschen Apfels begangen. Aber der Apfel ist nicht nur bei uns so beliebt, er zählt in unseren Landen zu den beliebtesten Obstsorten überhaupt, auch unsere Nachbarländer wissen das runde Obst derart zu schätzen, dass sie ihm eigene Tage gewidmet haben.

Tag des Apfels

  • Österreich, 2. Freitag im November
  • Schweiz, 3. Freitag im September
  • Deutschland, 11. Januar
  • International: Iss-einen-Apfel-Tag (International Eat an Apple Day), 3. Samstag im September

Wobei Apfel nicht gleich Apfel ist, schließlich gibt es inzwischen mehr als 5000 Apfelsorten, da kann man vom Glück sagen, dass in den meisten Geschäften nur eine kleine Auswahl vorhanden ist. Aber immerhin hat man das ganze Jahr über eine gewisse Auswahl, sogar im Winter, wenn andere Früchte, Gemüse und Obstsorten so gar nicht in den Auslagen zu finden sind.

Äpfel sind gesund

Zwar variiert die genaue Zusammensetzung von Vitaminen, Spurenelementen und Co. in den verschiedenen Apfelsorten, dennoch ist es ein sehr gesundes Obst. Es gibt Apfelsorten, die es auf 25 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Fruchtfleisch bringen, 400 Gramm Apfel würden also den Tagesbedarf an diesem wichtigen Vitamin decken. Da ein Apfel im Schnitt 150 Gramm wiegt, wären dafür aber immerhin drei Äpfel nötig. Allerdings haben die meisten Apfelsorten dannd och nur 12 mg Vitamin C. Aber eben viele andere gesunde Inhaltsstoffe wie Calcium (7 mg), Magnesium (6 mg) oder Kalium (144 mg).

Hier noch einige Fakten zu Äpfeln

  • Pro Jahr isst jeder Deutsche etwa 9 Kilogramm Äpfel (59 Äpfel pro Jahr).
  • Der Apfel ist bei fast allen beliebt, denn 87 Prozent alle Haushalte kaufen zumindest ab und an Äpfel.
  • Im Jahr werden in Deutschland 1 Million Tonnen Äpfel geerntet.
  • Angebaut werden Äpfel bei uns auf Apfelplantagen.
  • Der Apfel stammte wohl aus Asien.
  • Gezielte Züchtungen von verschiedenen Apfelsorten gibt es seit dem 19. Jahrhundert.

Gesunde Inhaltsstoffe im Apfel

Äpfel enthalten über 30 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Dazu gehören unter anderem Eisen und Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert. Durch seine zahlreichen Fruchtsäuren ist er gut für die Zahngesundheit. Des Weiteren reguliert er die Darmtätigkeit und enthält wichtige Vitamine, zu denen Vitamin B1, B2, B6, E und C, Provitamin A sowie Niacin und Folsäure gehören.

Aber im Apfel ist noch mehr enthalten. Zum Beispiel Pektin. Das senkt nicht nur Cholesterin, es kann auch Schadstoffe binden und auch ausschwemmen. Den in Äpfeln enthaltenen Flavonoide und Carotinoide werden eine antioxidative Wirkung nachgesagt. Zudem sind Katechine enthalten, diese beugen sowohl Bronchial- als auch Lungenerkrankungen vor.

Zu 85 Prozent besteht ein Apfel übrigens aus Wasser (Durchschnitt). Kalorien hat ein Apfel zwischen 52 und 55.

Heilpflanze Apfel

Als Heilpflanze taucht der Apfel bereits in einer alten babylonischen Schrift aus dem 8. vorchristlichen Jahrhundert auf, die die Pflanzen des Heilkräutergartens des Königs Marduk-apla-iddina II. aufzählt. Auch die mittelalterliche Medizin schrieb dem Apfel allerlei heilkräftige Wirkungen zu. Die Mehrzahl der Früchte der damaligen Apfelsorten dürfte für den heutigen Geschmack noch reichlich sauer, gerbstoffhaltig und holzig gewesen sein. Häufig liegt noch im Dunkeln, wie, wann und welche Teile der Apfelpflanze genutzt wurden.

Der Verzehr von Früchten mit Schale hat im Allgemeinen eine adstringierende und eine abführende und keimtötende Wirkung.

Apfel ist auch gut für den Magen.

Apfelfaser ist ein Ballaststoff, der aus entsafteten und getrockneten Äpfeln gewonnen wird. Er enthält einen hohen Anteil an Pektinen. Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln reduziert das Risiko, an Herz- und Gefäßerkrankungen, Asthma und Lungenfunktionsstörungen, Diabetes mellitus und Krebs zu erkranken.

Apfelsaft statt ganzer Apfel

Wer keinen ganzen Apfel essen kann oder will, der kann auch auf Apfelsaft setzen. Sehr viele der genannten gesunden Inhaltsstoffe sind auch im Apfelsaft enthalten, vor allem in trüben Saft, wie auch bei selbstgepressten Saft, der nicht gefiltert wird.

Apfeltee

Oder man bereitet sich einen Apfeltee aus getrocknteten oder frischen Apfelstücken zu. Wichtig ist, den ganzen Apfel dafür zu verwenden (wie auch beim Essen oder auch Auspressen). Denn sehr viele der wertvollen Inhaltsstoffe stecken eben unter der Schale. Für einen selbstgemachten Apfeltee den Apfel waschen (Bio bevorzugt), klein schneiden, mit kochendem Wasser aufgießen und eine Stunde ziehen lassen.

Tag des Apfels wird seit 2010 begangen

In Deutschland wird der Tag des Apfels seit 2010 gefeiert.

Siehe auch heimisches Superfood.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*