10. Dezember 2019

7 Wege zu mehr Gelassenheit

7 Wege zu mehr Gelassenheit
Tipps gegen Stress - für mehr Gelassenheit im Alltag.

Wer hat heute keinen Stress? Zeit ist knapp, also stehen wir unter Zeitdruck, Zeitdruck bedeutet Stress und Stress – macht krank. Hier ein paar Tipps, mit denen man zu einer Einstellung kommt, mit der man Stress besser begegnen kann.

1. Prioritäten setzen

Man kann nicht alles schaffen. Man kann nicht alles schaffen, was von einem erwartet wird. Und man kann auch nicht alles schaffen, was man selbst von sich erwartet. Wer versucht alle Erwartungen zu erfüllen, der gerät nur selbst unter Druck. Und das verursacht natürlich Stress. Und diese Erwartungen machen noch nicht einmal vor der Freizeit halt. Statt einfach die freie Zeit zu genießen, wartet ein Termin nach dem anderen. Man will eine Sprache lernen, besser beim Tennis werden, die Oberschenkel sollen schmaler werden und Kochen könnte man ja auch noch lernen. Und schon fühlt man sich auch in der freien Zeit gestresst. Um diese Spirale zu unterbrechen sollte man Prioritäten setzen. Was ist mir wirklich wichtig? Und das sollte bevorzugt werden.

2. Perfektionismus abschwören

Wir wollen immer super gut sein und herausragen. Wir wollen erfolgreicher sein als der Nachbar, sportlicher als der Kollege und natürlich beliebter als der Tennispartner. Das sind hohe Erwartungen und damit schürt man die Angst, diese nicht erfüllen zu können. Statt perfekt sein zu wollen, sollte man dem Perfektionismus abschwören. Das vermeidet Stress. Viel entspannender ist es doch, einen gelassenen Umgang mit sich selbst zu lernen. Wir dürfen Dinge falsch machen.

3. Man muss nicht immer gute Laune haben

Es gibt Menschen, die scheinen Dauer gut gelaunt zu sein oder geben es zumindest vor. Die schaffen es sogar auf einer Beerdigung mit einem strahlendem Lächeln zu erscheinen. Und wenn es aus Kübeln regnet, freuen sie sich mit breitem Grinsen für die Gänseblümchen dieser Welt. Mit ihrem Dauergrinsen scheinen sie keinen Stress zu kennen. Wer es aber selbst schon mal versucht hat, immer gute Laune zu zeigen, weiß wie anstrengend und stressig das ist. Und Wut, Trauer und sogar Aggressionen gehören zum Leben eben auch dazu. Ebenso Angst. Natürlich sollte man vor allem Wut und Aggression nicht an anderen auslassen, aber vor sich selbst sollte man solche Gefühle zugeben.

4. Gezielt entspannen

Wer Stress hat, spannt die Muskeln an. Das ist ein Reflex. Früher half er beim Überleben, heute führt er zu Dauerkopfschmerzen. Daueranspannung als Folge von Stress macht eben krank. Um Nacken- und Kopfschmerzen als Stressbegleiter wirksam zu begegnen, helfen gezielte Entspannungsübungen wie eben Yoga. Oder man läuft eine Runde, das baut ebenso Stress ab.

5. Anti-Stress-Lebensmittel

Wer wenig Zeit hat, kürzt beim Einkaufen, Kochen und sogar beim Essen. Wer aber Stress hat, braucht gerade dann Vitamine und Mineralstoffe. Die Nerven gieren außerdem nach B-Vitaminen, schließlich bekommen sie den Stress ab. Wer also Stress hat, sollte entweder weiterhin gesund und ausgewogen essen, oder wenigstens wissen, was gut tut und das in der knappen Zeit bevorzugen. Avocado ist zum Beispiel ideal. Denn hier steckt nicht nur recht viel Vitamin-B6 drin sondern auch Magnesium. Und Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff für Muskeln, Nerven und Knochen. Avocados gehören dank ihrer Inhaltsstoffe zu den heilkräftigen Lebensmittel gegen STress, Nervosität und anderen zivilisationsbedingten Ärgernissen.
Weitere Anti-Stress-Lebensmittel sind grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse und Milch. Anti-Stress Lebensmittel – Nervennahrung

6. Freiräume schaffen und auch mal Nein sagen

Ich glaube, das mit dem Nein Sagen ist ein Tipp der immer kommt. Man muss nicht immer alles für andere tun. Hat man keine Lust oder keine Zeit, kann man durchaus auch mal Nein sagen. Das macht ein Ja außerdem um so wertvoller, wenn auch ein Nein gesagt werden kann.

7. Ein dickes Fell hilft

Wer immer alles persönlich nimmt, erhöht seinen Stresspegel ungemein. Wer also eher Abstand halten kann und ein dickes Fell hat, kann sich unnötigen Stress ersparen. Denn dann reibt man sich nicht unnötig auf und das spart Kraft.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Nervennahrung – Anti-Stress Lebensmittel – Fit und Gesund

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*